Pate werden

Sicher haben Sie sich schon Gedanken gemacht, wen Sie bitten wollen, das Patenamt für Ihr Kind zu übernehmen. Die Entscheidung ist nicht immer leicht. Einerseits ist es ein Zeichen Ihres Vertrauens, jemanden zu bitten, für Ihr Kind in dieser besonderen Weise da zu sein, andererseits möchten Sie niemanden zu dieser Aufgabe drängen.

Was beinhaltet das Patenamt?

Die Paten geben die Zusage, sich in besonderer Weise mit Ihnen um Ihr Kind zu kümmern und es so zu begleiten, dass es später verantwortlich auf die Taufe antworten kann.

Dazu ist es gut, wenn Sie frühzeitig einen eigenen Kontakt zu ihrem Kind aufbauen und pflegen. Geschenke zu Weihnachten oder zum Geburtstag können ein Ausdruck dieser Beziehung sein und messen sich sicherlich nicht nach dem Geldwert, sondern nach der Bereitschaft, das Patenkind als Persönlichkeit wahrzunehmen. Ermutigen Sie die Paten Ihrer Wahl, nur kleine Dinge, aber um so mehr Zeit zu schenken.

Auf dem Boden des persönlichen Kontaktes können Gespräche über das, was uns Menschen im Innersten bewegt, über Einsichten und Antworten des christlichen Glaubens wachsen. So öffnen auch die Paten Zugänge zu Gott.
Ermutigen Sie die Paten zu solchen Gesprächen, indem Sie auch von sich selbst erzählen. Von dem, was Sie bewegt, und welche Zugänge Sie zu Gott gefunden haben.

Wer kann ein Patenamt übernehmen?

Mit der Absicht, Ihr Kind taufen zu lassen, bezeugen Sie Ihr Zutrauen, dass der christ­liche Glaube für das Leben Ihres Kindes besondere Bedeutung haben kann und möge. Die Paten sollen es auf diesem Weg begleiten und leiten. Darum versteht es sich von selbst, dass die Paten selbst auf diesem Weg sind und dem christlichen Glauben zugehören.

Das Patenamt kann übernehmen, wer selbst als Kind getauft und später konfirmiert wurde, bzw. im religionsmündigen Alter getauft wurde und auch heute noch einer christlichen Kirche angehört. Dazu zählen neben der evangelischen und katholischen Kirche auch alle Mitgliedskirchen der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen,
nicht aber Religionsgemeinschaften, die im Widerspruch einiger fundamentaler biblischer Bekenntnisse stehen, wie die Zeugen Jehovas oder die Neuapostolen.

Wieviel Paten sind notwendig?

Mindestens ein Pate, der zur evangelischen Kirche gehört.

Patenbescheinigung

Nur wenn ein Pate nicht zur Kirchengemeinde Lieme gehört und die Taufe in Lieme stattfinden soll, benötigen wir eine Patenbescheinigung. Die Patin / der Pate erhält sie bei ihrem / seinem zuständigen Gemeindebüro. Zuständig ist das Gemeindebüro der Wohnsitz-Kirchengemeinde, nicht die Kirchengemeinde, in der der Pate oder die Patin einst getauft wurde.