Spielen und Lernen

Spielen und Lernen von 2-6 Jahren

Was lernen und Wie spielen die Kinder in unserer Einrichtung von 2- 6 Jahren?

Mit welchen Themen beschäftigen sich die Kinder in den ersten Lebensjahren. Was lernen 2-3 Jährige Kinder, bzw, welche Themen interessieren die Kleinsten Kinder unserer Einrichtung, dies sind wichtige Fragen, die wir uns gestellt haben. Die Jüngsten haben andere Bedürfnisse und Interessen als die Größeren Kinder. Ein 2 Jähriges Kind ist anfangs über längere Zeit mit sich und ihrem Körper beschäftigt. Es gibt viel Neues und Aufregendes in ihrer Umwelt zu entdecken. Alles wird genauestens mit dem ganzen Körper und mit allen Sinnen erkundet. Oft nehmen 2 Jährige noch viel in den Mund, um durch die orale Phase ihre Umwelt zu erkunden und zu entdecken. Erst nach der Körpererfahrung sind andere Entwicklungsbereiche bedeutsamer.

Während die 3 Jährigen Kinder sich  mit ihrem Körper auseinander gesetzt haben und ihn schon mit all seinen Funktionen erkunden konnten. Im Alter von 3 Jahren werden die ersten Freundschaften und Beziehungen zu anderen Kindern aufgebaut. Nicht nur der eigene Körper ist für die Kinder interessant, sondern auch vielleicht, wie andere Kinder Aussehen, Fühlen oder Denken. Die Kinder nehmen in diesem Alter viel mehr ihre Umwelt und ihre Mitmenschen war. Erste Konflikte entstehen in diesen Alter und werden mehr ausseinander  diskutiert. Die Kinder wollen sehr genau klären, wer Recht und Unrecht hat. Den Kindern reicht nicht nur bei unangenehmen Situationen sich zu entziehen, sondern sie wollen die Konfliktsituation klären. Die Kinder lernen durch Konflikten untereinander die anderen Kinder kennen und lernen somit Kompromisse zu finden. In diesem Alter wird noch vieles mehr hinterfragt als noch in den Jahren zufor. Häufig werden dafür die bekannten W-Fragen benutzt: „Warum, Wieso, Weshalb, Wann?“

Mit 3-4 Jahren sind die Kinder schon zu recht eingeständigen und selbstständigen Persönlichkeiten herangewachsen.

Im Alter von 4 Jahren haben die Kinder erste Freundschaften gefestigt und sind dabei diese Aufrecht zu erhalten und zu stärken.

Im Alter von 5-6 Jahren sind die Kinder mehr mit dem Thema Schule beschäftigt. Sie spielen in Rollenspielen, dass sie in der Schule sind, sie können es oft kaum abwarten, bis sie in die Schule kommen.

Jede Kind sollte Altersentsprechend und ressourcenorientiert gesehen und gefördert werden.  Es ist immer wichtig, jedes Kind nach seinen Bedürfnissen zu fördern. Bei allen Maßnahmen zur Förderung sollte man sich immer vor Augen halten, das jedes Kind im Kindergarten auch  noch Kind sein darf.